08.11.2013

von B° MS

(Quelle: FRANKENWEIN-FRANKENLAND GmbH)

Weinerntebilanz in Franken

Lohn für viel Mühe in einem außergewöhnlichen Jahr: Der 2013er Jahrgang erfreut die fränkischen Winzer.

Weinbau ist eine globale Angelegenheit

v.l.: Dr. Hermann Kolesch, Hermann Mengler, Marion Wunderlich und Artur Steinmann

Weinkönigin Marion mit Gastgeber Markus Schmachtenberger

Rund zwei Monate nach der offiziellen Eröffnung der Weinlese 2013 in Franken ist es Zeit für die fränkischen Winzerinnen und Winzer, eine erste Bilanz über die Ernte 2013 zu ziehen. In der neugestalteten modernen Vinothek des Weinguts Berthold Schmachtenberger in Randersacker präsentierten der Präsident des Fränkischen Weinbauverbands, Artur Steinmann, und der Vizepräsident der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG), Dr. Hermann Kolesch, Zahlen und Fakten zur Ernte 2013 und der aktuellen Situation des Frankenweins. Hermann Mengler, Leiter der Kellereifachberatung beim Bezirk Unterfranken, zeigte mit den ersten Proben das Potential des neuen Jahrgangs.

"Das Jahr 2013 war sicher ein Jahr voller Herausforderungen" fasste Artur Steinmann den Witterungsverlauf im Jahr 2013 zusammen.

Die weitgehend kühle und feuchte Witterung im September sorgte für einen verspäteten Beginn der Hauptlese, die jedoch Ende Oktober in den meisten Fällen abgeschlossen wurde. Das vorherrschende Wetter sorgte durch eingestreute Regentage immer wieder für Unterbrechungen im Leseverlauf. Die wenigen "goldenen Oktobertage" taten sowohl den Trauben als auch den Nerven der fränkischen Winzerinnen und Winzer gut.

Nachdem der quantitativ und qualitativ sehr gute Jahrgang 2012 für eine Erholung der Bestände in den meisten Kellern der Weingüter und Genossenschaften sorgte, trägt der 2013er sicher dazu bei, die erfolgreich eingeschlagenen Wege in der Vermarktung weiterzugehen.

"Die Freunde des Frankenweins können sich auf einen frischen und fruchtigen Jahrgang 2013 freuen, der zudem einige Spitzenweine hervorbringt." fasste ein zufriedener Artur Steinmann das Jahr 2013 zusammen.

Die aktuelle Ertragsrebfläche Frankens beläuft sich auf 6.100 ha (Stand 31.07.2013). Anfang November gehen die Experten von einer Weinernte in Höhe von durchschnittlich ca. 72 hl/ha aus. Bei einem durchschnittlichen Mostgewicht von 88 °Oe sind ca. 65-70 % der geernteten Menge prädikatsweingeeignet. Das endgültige Ergebnis steht nach Eingang und Auswertung der Weinerzeugungsmeldung fest.

Passend zum Thema

Dorfwettbewerbsprojekt "Wein der Zukunft" erobert Münchner Presseclub - Sommerach präsentiert sich zum 30. Mal beim Wiesn-Wirte-Einzug

Volkach: Ratsherrn-Weinprobe am 21.09. / Bodensee-Kapelle beim Marktplatzkonzert am 22.09. zu Gast

Zu ihren Tafeltraubentagen lädt die Rebschule Steinmann am 21. und 22. September 2013 nach Sommerhausen ein.

Mehr aus der Rubrik

Kreisjugendamt Würzburg organisiert Fachtagung zum Phänomen Salafismus

Würzburger tauscht sich über Geschäftschancen für Jungunternehmer in Deutschland und Kanada aus

Vom Wein und der Landschaft beeindruckt US-Generalkonsulin Jennifer Gavito besucht WeinFranken

Teilen: