16.04.2017

von B° RB

Weinbaupräsident im Amt bestätigt

Weinbaupräsident Artur Steinmann 
eindrucksvoll im Amt bestätigt. Mitgliederversammlung des Fränkischen Weinbauverbandes e.V.

Das neue Führungsteam des Fränkischen Weinbauverbandes e. V. (von links): Andreas Oehm, Geschäftsführer Hermann Schmitt, Präsident Artur Steinmann, Wendelin Grass, Horst Kolesch und Bruno Kohlmann

Weinbaupräsident Artur Steinmann wurde bei der gestrigen Mitgliederversammlung des Fränkischen Weinbauverbandes e.V. im Steigerwald Saal der Winzergemeinschaft Franken (GWF) in Kitzingen eindrucksvoll in seinem Amt bestätigt. Mit 100 Prozent 
Ja-Stimmen geht er in seine dritte Amtsperiode.  

Horst Kolesch (Juliusspital Würzburg) als Vertreter des Verbandes Deutscher Prädikatsweingüter, Regionalverein Franken (VDP), Bruno Kohlmann (Karlstadt-Mühlbach) als 
Vertreter des Vereins „Fränkisches Gewächs“ sowie Andreas Oehm (GWF) als Vertreter der Genossenschaften wurden als Vizepräsidenten ebenfalls in ihren Ämtern bestätigt. Als zweiter Vertreter der Genossenschaften wurde Wendelin Grass (DIVINO Nordheim 
Thüngersheim) neu in das Präsidium gewählt. Er folgt Oskar Georg Noppenberger, der acht Jahre als Vizepräsident des Fränkischen Weinbauverbandes tätig gewesen ist und nicht mehr kandidiert hatte. 

Artur Steinmann bedankte sich nach seiner Wahl für das große Vertrauen und versprach den Winzerinnen und Winzern, sich auch zukünftig mit aller Kraft für ihre Belange 
einzusetzen. „Ich freue mich, dass ich mit diesem großartigen Team im Präsidium die 
fränkische Weinwirtschaft weiterhin gestalten darf. Viele Prozesse sind ja bereits eingeleitet und werden jetzt weitergeführt. 

Die Vernetzung unserer Branche mit der Wirtschaft und der Gesellschaft sind mir ein besonderes Anliegen“, sagte Weinbaupräsident Steinmann.

Passend zum Thema

Leichtes Mineralwasser für den perfekten Weingenuss

Württemberger Wein: Ein Genuss zu Spargel

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express zum Start in die Frühlingssaison: Zum Shoppen und zu Kulinarik nach Iphofen

Mehr aus der Rubrik

Das Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" e.V. freut sich, Immo Heller aus Würzburg als 250. Mitglied begrüßen zu dürfen

Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express zeigen soziale Verantwortung. Die Bahn unterstützt die Elterninitiative KIWI zur optimalen Betreuung von schwerkranken Kindern

Seit 2011 erinnert der "Weg der Erinnerung" in Würzburg an den Weg, den die unterfränkischen Juden vom Sammelplatz zu Verladebahnhof Aumühle zurücklegten, um anschließend nach Osten deportiert und ermordet zu werden

Teilen: