20.02.2017

von B° RB

Wir leben in Würzburg

Auftaktveranstaltung zur Entwicklung eines Integrationskonzeptes für die Stadt Würzburg

In Gesprächsrunden wurden unterschiedliche Themen erarbeitet

In Würzburg leben rund 14.000 Menschen aus über 100 Nationen. Darunter sind alleine 1000 hilfesuchende Frauen, Männer und Kinder, die im vergangenen Jahr in Würzburg ankamen und hier in den verschiedenen Unterkünften leben. Heute stehen wir vor der großen Herausforderung, den Integrationsprozess kontinuierlich weiter zu entwickeln und voranzubringen“, sagte Sozialreferentin Dr. Hülya Düber bei der  Auftaktveranstaltung zur Erstellung eines Integrationskonzeptes. 

Dieser Integrationsprozess soll über die Umsetzung von Einzelmaßnahmen und  Projekten hinausweisen, aktuelle Frage- und Problemstellungen ins Auge fassen und neue Gegebenheiten einbeziehen.

Über 130 Engagierte, darunter Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund, Vertreter aus Politik, Verwaltung und Verbänden arbeiteten deshalb im Rathaus an einem Konzept, wie Integration in Würzburg gelingen kann. Integration ist keine Einbahnstraße, sondern erfordert Bemühungen aller Beteiligten“, betonte Bürgermeisterin Marion Schäfer-Blake. Dabei haben sich in Würzburg in den vergangenen Jahren gut funktionierende Strukturen entwickelt. Es gelte dabei, ein gemeinsames verbindliches Fundament zur Integration zu entwickeln, das sowohl von Einheimischen als durch die Migranten und Flüchtlinge gleichermaßen geachtet wird.

Bei anschließenden Gesprächsrunden wurden die Möglichkeiten und Widerstände im Zusammenleben in der Stadt Würzburg besprochen und gemeinsam überlegt, welchen Beitrag jeder einzelne für ein gelingendes Zusammenleben in der Stadtgesellschaft leisten kann.

Wichtig war den Teilnehmern dabei die Offenheit“. So solle multikulturelle Vielfalt von allen Seiten als selbstverständlich angesehen werden. Um sich auch kulturell austauschen zu können, wurde angeregt, einen regelmäßigen runden Tisch oder ganz konkret ein Begegnungscafé“ oder eine Freundschaftsbörse“ einzurichten, über die sich beispielsweise Jugendliche unterschiedlicher kultureller Herkunft kennenlernen können.

Auch das Thema Wohnen“ ist eine Hürde der Integration. Neben der Problematik des geringen Wohnungsbestandes in Würzburg würden Personen mit Migrationshintergrund immer wieder auf Vorbehalte bei Vermietern treffen. So sei es für sie oft sehr schwer, eine Wohnung zu finden. Weitere wichtige Handlungsfelder, die bei der Auftaktveranstaltung benannt wurden, sind die Themen Bildung, Ausbildung und Beruf. Ein Problem stellt dabei oft das Anerkennungsverfahren der im Ausland erworbenen Abschlüsse dar, die oft nicht vergleichbar den deutschen Abschlüssen sind. Aber auch die oft ungesicherten Aufenthaltsperspektiven erschweren die Integration in Arbeit und Ausbildung immer wieder erheblich.

Alle diese Punkte zeigen, dass die beschriebenen Probleme und Hindernisse häufig auf einem Mangel an gegenseitigem Kennen beruhen, so der Tenor der Teilnehmer. Durch einen intensiveren Austausch könne ein besseres Kennenlernen und Verständnis für die jeweilig andere Lebenswelt möglich werden. "Diese Auftaktveranstaltung ist deshalb der Start für einen Prozess, der die unterschiedlichen Akteure miteinander ins Gespräch bringen will und in dem ihre jeweiligen Sichtweisen, Wertvorstellungen und Ideen Gehör und Unterstützung finden sollen“,  betonte Dr. Hülya Düber, Sozialreferentin der Stadt Würzburg.

Passend zum Thema

Großes Medienaufgebot und noch größere Herzlichkeit für die Teilnehmer der Bürgerreise

Mit dem Projekt „Bewegte Kita – Wachsen mit Bewegung“ waren der SportService und das Gesundheitsamt bereits in vielen Kindertagesstätten unterwegs, um die Bewegungsmöglichkeiten für Kinder in Kitas nachhaltig zu verbessern

Senioren helfen Senioren – Senioren Service der Stadt Coburg

Mehr aus der Rubrik

Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" e.V.: CityGutschein Würzburg - Neuauflage eines Erfolgsmodells

Das Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" e.V. freut sich, Immo Heller aus Würzburg als 250. Mitglied begrüßen zu dürfen

40 Jahre Städtepartnerschaft Würzburg - Otsu: Die Planungen beginnen

Teilen: