08.08.2014

von B° MS

(Quelle: Gartenamt Würzburg)

Grüne Oase mitten in der Stadt

Pleicher See in Würzburgs Ringpark erstrahlt in neuem Glanz - kleiner See mit Wasserfontäne dient als beliebte Ruhezone.

Vor genau einem Jahr begann die Sanierung des Pleicher Sees. Jetzt haben die Mitarbeiter des Gartenamtes den letzten Feinschliff in den Staudenflächen eingebracht. In das 1.300 Quadtarmeter große Teichbecken wurde im Herbst 2013 eine zwei Millimeter starke Abdichtungsfolie gelegt und verschweißt. Auf diese Bahnen wurde eine zementgebundene Schutzschicht aufgebracht, die die Folie vor Beschädigungen schützt. In einem weiteren Arbeitsschritt wurde der Teichrand mit einer sechszeiligen Granit-Kleinsteinpflastereinfassung erneuert. Parallel dazu wurden die Teichtechnik und der Schwimmkörper für die Wasserfontäne erneuert.

Das Gartenamt hat selbst in Eigenleistung die Terrasse am Südufer mit Betonplatten neu belegt sowie die Pflanz- und Rasenflächen entlang des Sees vorbereitet. Im Mai wurde die rahmenbildende Staudenpflanzung um den See gepflanzt und die buchstäblich runderneuerten Glacisbänke aufgestellt. Die Sanierung des Pleicher Sees war dringend notwendig geworden, nachdem durch die marode Betonschicht sehr viel Wasser verloren ging.

Der Pleicher See im Ringpark am Röntgenring war im Jahr 1968 angelegt worden, nachdem ein Hotel an dieser Stelle abgebrochen worden war und sich die Baugrube zur Befüllung angeboten hatte. Seitdem erfreut sich die kleine Oase mit der markanten Wasserfontäne als beliebter innerstädtischer Treffpunkt und Ruhezone.

Passend zum Thema

Gönner und Könner des Monteverdichors Würzburg feierten zusammen im Würzburger Rathaus gleich eine Reihe von wertvollen Auszeichnungen.

Das neue Kinderhaus in Rottenbauer eingeweiht

Am 30.07. geht es los mit der Sportferienfreizeit und über 40 Sportarten auf dem Sanderrasen in Würzburg.

Mehr aus der Rubrik

Kreisjugendamt Würzburg organisiert Fachtagung zum Phänomen Salafismus

Würzburg: 47 Nachwuchskräfte starten bei der Stadt in ihr Berufsleben

Bayernweit stellen Feuerwehren und Hilfsorganisationen auf das neue bundesweite Digitalfunknetz um

Teilen: