18.11.2013

von B° DP

(Quelle: Mainfranken Theater Würzburg)

MIO, MEIN MIO

Premiere am 21. November 2013 um 11.00 Uhr im Großen Haus des Mainfranken Theater Würzburg.

Mainfranken Theater

Astrid Lindgrens Kinderbuchklassiker Mio, mein Mio bringt das Mainfranken Theater Würzburg in diesem Jahr als Weihnachtsmärchen für die ganze Familie auf die Bühne. Mit unnachahmlich poetischer Sprache erzählt Mio, mein Mio die abenteuerliche Geschichte des Waisenjungen Bosse, der unerwartet zum Prinzen Mio wird.

Mio, mein Mio erzählt von dem Waisenjungen Bo Vilhelm Olsson, genannt Bosse, der bei seinen Pflegeeltern Tante Edla und Onkel Sixten lebt. Er sehnt sich nach einer liebevollen Familie und einem "echten" Vater. Am liebsten treibt er sich mit seinem Freund Benka auf dem Schrottplatz herum, denn hier kann man wundersame Dinge entdecken und fantastische Verstecke finden. Aus dieser Welt, dem Schrottplatz und seinem Wunsch nach Familienleben, entsteht Bosses Land der Ferne. In diesem Land begegnet er seinem richtigen Vater, der hier König ist und schon seit tausenden und abertausenden von Jahren auf ihn, den Prinzen Mio, wartet. An der Seite seines Freundes Jum-Jum und seines Pferdes Miramis ist er hier endlich glücklich. Doch sein Paradies wird vom Lande Außerhalb bedroht, denn der grausame Ritter Kato raubt die Kinder aus dem Land der Ferne. Prinz Mio gelingt es, die Kinder zu befreien und das "Land der Ferne" von Ritter Kato zu erlösen.

Feinsinnig und gleichzeitig mit großer Symbolkraft erzählt Regisseur Martin Philipp diese mitreißende Geschichte. Er hat bereits viele Kindertheaterstücke auf eine sehr "verspielte" Art und Weise auf die Bühne gebracht. So inszenierte er in der vergangenen Spielzeit in Würzburg mit großem Erfolg Das kalte Herz als Weihnachtsmärchen. Das Erfolgsteam hat er auch dieses Mal an seiner Seite: Detlev Beaujean sorgt für ein fantasievolles Bühnenbild und Kristopher Kempf ist für die originellen Kostümkreationen verantwortlich. Und auch Franz Trögers Kompositionen verleihen dem Stück eine besondere Tiefe und verzaubern mit einer einzigartigen Klangvielfalt.  

Das Weihnachtsmärchen Mio, mein Mio gibt es auch im günstigen Familienabonnement: Die weiteren Veranstaltungen sind das 2. Familienkonzert und eine Vorstellung von GeldGeldGeld. Für Fragen zum Abonnement steht die Theaterkasse gern zur Verfügung. Kartenbestellungen werden auch telefonisch unter 0931/3908-124 oder per E-Mail karten@theaterwuerzburg.de entgegen genommen.


TEAM

Inszenierung: Martin Philipp
Bühne: Detlev Beaujean
Kostüme: Kristopher Kempf
Musik: Franz Tröger
Dramaturgie: Nele Neitzke


MIT

Bosse / Mio: Robin Bohn
Benka / Jum-Jum: Nico Ehrenteit
Tante Edla / Weberin / Späherin: Petra Hartung
Onkel Sixten / König / Kato: Stefan Maaß
Trauervogel / Eno / Schwertschmied / Nonno: Kai Christian Moritz
Trauervogel / Späherin / Lollo: Marianne Kittel


BIOGRAFIEN

Martin Philipp war nach seinem Studium der Kulturwissenschaften mit Schwerpunkt Spiel/ Theater zunächst zwei Jahre als Schauspieler in München und Freiburg tätig, bevor er in Basel und Luzern als Mitarbeiter und Assistent unter anderem von Herbert Wernicke, Nigel Lowery, Sebastian Baumgarten und Reinhild Hoffmann den Weg zur Regie einschlug. Seine ersten Inszenierungen machte er am Theater Luzern unter anderem mit Wolfgang Amadé Mozarts Zauberflöte. Weitere Arbeiten führten ihn an die Zomeropera Alden Biesen/ Belgien, mit L`incoronazione di Poppea von Claudio Monteverdi nach München und mit Gioacchino Rossinis Il Barbiere di Siviglia´ zum Opernfestival Gut Immling. Von 2005 bis 2008 war Martin Philipp künstlerischer Produktionsleiter und Regieassistent für Musiktheater und Schauspiel am Theater Aachen, wo er auch eine Vielzahl von Theaterstücken inszenierte, unter anderem Johann Strauss` Eine Nacht in Venedig, Christoph Willibald Ritter von Glucks Orpheus und Eurydike sowie die Kinderoper Das Traumfresserchen von Wilfried Hiller nach Michael Ende und die Familienstücke Tom Sawyer und Robin Hood. Danach arbeitete er als freier Regisseur (Musiktheater und Schauspiel) und inszenierte 2008/2009 am Theater Aachen die Uraufführung der Kinderoper Der Räuber Hotzenplotz von Andreas N. Tarkmann, 2009 Georges Bizets Carmen an der Schlossoper Haldenstein in Chur/ Schweiz, 2010 Giacomo Puccinis Tosca bei den Opernfestspielen Heidenheim und 2011 das Theaterstück Lilith.Paradies Loft. am Theater Aachen sowie die Kinderoper Schaf von Sophie Kassies bei den Opernfestspielen Heidenheim in Kooperation mit dem Theater Aachen. In der Spielzeit 2011/2012 führte er Regie bei der Uraufführung der Kinderoper Zorro jagt den Carmen-Schatz von Andres Reukauf bei den Opernfestspielen Heidenheim. 2012/2013 inszenierte er am Mainfranken Theater Würzburg das Weihnachtsmärchen Das kalte Herz.

Der gebürtige Aachener Detlev Beaujean studierte Kunst, Kunstgeschichte und Germanistik, anschließend Musik mit Hauptfach Gesang. Neben seinen Engagements als Opern- und Musicalsänger verfolgte er parallel eine Karriere als freischaffender Maler mit Ausstellungen im In- und Ausland. Seit 1992 verlagerten sich seine Aktivitäten immer mehr in Richtung Bühnenbildgestaltung. Am Theater Aachen war er als Assistent des Generalintendanten und als Bühnenbildner tätig, seit dem Jahr 2000 ist er Ausstattungsleiter dieses Hauses. Mittlerweile schuf er Bühnenbilder an verschiedenen Häusern in Deutschland und Österreich, unter anderem für die Opern Manon Lescaut von Giacomo Puccini, Johann Strauss´ Elektra, Paul Hindemiths Neues vom Tage, Wolfgang Amadé Mozarts Zauberflöte, Richard Wagners Der fliegende Holländer, Giuseppe Verdis Rigoletto oder das Musical Adam und Eva (Gaaikema/Ullrich), für das er im Jahr 2000 von einer Kritikerjury zum Bühnenbildner des Jahres in Nordrhein-Westfalen gewählt wurde. Mit Regisseur Martin Philipp hat er bereits in Aachen und bei den Opernfestspielen Heidenheim zusammen gearbeitet. Am Mainfranken Theater war er als Bühnenbildner erstmals in der Spielzeit 2012/2013 mit dem Weihnachtsmärchen Das kalte Herz vertreten.

Kristopher Kempf absolvierte zunächst eine Ausbildung zum Maßschneider in Frankfurt sowie eine Weiterbildung zum Maßschneidermeister an der Deutschen Meisterschule für Mode in München, die er als Jahresbestmeister in seinem Handwerk abschloss. Der Anstellung am Staatstheater Wiesbaden als Kostümassistent folgte die Tätigkeit im Atelier Das Gewand in Düsseldorf sowie als Design-Assistent der LEA-creative knit in Lima (Peru). 2009 ging er als Sieger des internationalen Wettbewerbs "Weltgewänder – Mode auf Reisen"
hervor. Von 2010 bis 2013 war er am Mainfranken Theater Würzburg als Ausstattungsassistent engagiert und war etwa bei den Produktionen von Die lustige Witwe, Ayana Rabenschwester oder Cyrano de Bergerac für die Kostüme, sowie bei Der Heiratsantrag/Der Bär und Ich und die Weltmeere auch für die Bühne verantwortlich. Seit der Spielzeit 2013/2014 ist Kristopher Kempf am Theater Münster fest als Leitender Kostümbildner engagiert, wo er unter anderem für die Produktionen The Black Rider und The Rake’s Progress für das Kostümbild verantwortlich zeichnet.

Franz Tröger
, 1961 in Kempten geboren, studierte Klavier, Komposition und Geschichte. Er hat sich auf Musik für Theater und Lesungen spezialisiert sowie auf Inszenierungen für Kunst- und Sachausstellungen. Franz Tröger ist zudem Europas beständigster Spieluhrkomponist und kurbelte unter anderem die Spieluhren einer Philopunkformation. Als Theatermusiker war er bereits am Züricher Theater am Neumarkt und an diversen deutschen und schweizer Stadttheatern aktiv; Lesebühnen betrat er unter anderem mit Nora Gomringer, Kathrin Röggla, Monika Rinck und Christian Filips. Seit 2011 hat er einen Lehrauftrag an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" in Berlin. In der Spielzeit 2012/2013 entwarf er mit seiner Komposition für Spieluhren im Weihnachtsmärchen Das kalte Herz in eine traumhafte Schwarzwald-Klangwelt.

Aktion für Kinder zum Weihnachtsmärchen Mio, mein Mio

Das Weihnachtsmärchen ist im Kinder- und Jugendprogramm des Mainfranken Theaters immer ein ganz besonderes Highlight. Dieses Mal steht der Kinderbuchklassiker Mio, mein Mio von Astrid Lindgren auf dem Spielplan. Wer sich schon vor der Premiere einen ersten Eindruck verschaffen und mehr über die Weihnachtsproduktion erfahren möchte, der kommt am Besten am Samstag, den 16. November 2013, in die Buchhandlung Hugendubel. Zwischen 14.00 und 16.00 Uhr findet hier nämlich eine kleine Mio-Aktion mit tollen Präsenten statt. Dabei bietet sich die Gelegenheit, tiefer in die Geschichte des Waisenjungen Bosse und seiner Wandlung zum mutigen Prinzen Mio einzusteigen. Ein bisschen Glück und Zuversicht gehört natürlich dazu, wenn man die Chance auf Freikarten nicht verpassen möchte. Insgesamt vier Verlosungen gibt es, die erstmals um 14:30 Uhr und dann halbstündlich erfolgen. 

Die Premiere von Mio, mein Mio findet am 21. November 2013 um 11.00 Uhr im Großen Haus des Mainfranken Theater Würzburg statt. Das Weihnachtsmärchen von Astrid Lindgren ist für  alle ab 5 Jahren geeignet. Kartenreservierungen sind telefonisch unter 0931/ 3908-124, per E-Mail an karten(at)theaterwuerzburg.de oder online (Link siehe unten) möglich.

Zum Mainfanken Theater Würzburg geht es
hier.

Passend zum Thema

Fassung von Molières Komödie von Stephan Suschke nach der Übersetzung von Wolf Heinrich Graf von Baudissin am Mainfranken Theater Würzburg

Ballett nach der gleichnamigen Tragischen Komödie von Friedrich Dürrenmatt am 05. Oktober um 20 Uhr in den Kammerspielen.

Das Mainfranken Theater Würzburg lädt am 14. September ein zum großen Theaterfest - Termine bis Ende Oktober

Mehr aus der Rubrik

"Wo bitte geht's zum Leben – eine kabarettistisch-philosophische Spurensuche". Premiere am 9. Dezember 2016 im Theater Bockshorn in Würzburg

Das neue Live-Programm von Harry G. Am 8.12.2016 - 20 Uhr ist Harry G. auch im CCW in Würzburg zu Gast!

Live Tournee 2017/2018 "Turbo". Am 7.12.2017, Würzburg – Posthalle, 20 Uhr

Teilen: