31.03.2017

von B° RB

Gralshüter der progressiven Gitarre

Steve Hackett kommt am 3. April 2017 in die Würzburger Posthalle

Steve Hackett

Längst ist Gitarrist Steve Hackett weg von Genesis, der Band, mit der er in den 1970er-Jahren große Erfolge feiern konnte. Das progressive Erbe der Band verwaltet Hackett aber weiter und bringt hoch gelobte Alben auf den Markt und spielt mitreißende Shows. So auch am Montag, 3. April, in der Würzburger Posthalle. Einlass ist um 19 Uhr, Beginn um 20 Uhr. 

„Gitarrist/Songschreiber sucht aufgeschlossene Musiker, die gewillt sind, sich über existierende, stagnierende Musikformen hinwegzusetzen.“ Mit diesen ambitionierten Worten macht sich Steve Hackett im Jahr 1970 auf die Suche nach einer Band, in der er sein Talent unter Beweis stellen kann. Mit Erfolg, denn auf die Annonce in der britischen Musikzeitschrift Melody Maker wird niemand Geringeres aufmerksam als Peter Gabriel. Seine Band Genesis sucht zu dieser Zeit einen Ersatz für Gründungsmitglied und Gitarrist Anthony Phillips. So kommt zusammen, was zusammengehört. Mit Steve Hackett und Phil Collins, der kurz zuvor der Band beigetreten ist, bricht für Genesis eine neue Ära an: 

Die bis dahin noch wenig bekannte Band feiert internationale Erfolge, spielt Konzerte in Großbritannien, Italien und Deutschland und verpflichtet ihren ersten professionellen Manager Tony Smith. Mit dem Album Selling England by the Pound gelingt der Band ein europaweit erfolgreiches Album, das die Virtuosität und Kunstfertigkeit von Genesis auf eine neue Ebene erhebt. Ein Mann sticht dabei besonders hervor: Steve Hackett. Im Song Dancing with the Moonlit Knight präsentiert er, als einer der ersten Gitarristen überhaupt, die Technik des Tapping und des Sweep Picking, die besonders ausgefallene und anspruchsvolle Soli möglich machen. Steve Hackett verbessert seine Technik kontinuierlich und kreiert den einzigartig virtuosen Sound, den jeder Genesis-Fan bis heute binnen Sekunden aus tausenden Songs heraushören kann. 

Auch nach seiner Zeit bei Genesis setzt Steve Hackett seinen Erfolgskurs fort. Als Solokünstler veröffentlicht er unzählige Alben und zeigt seine musikalische Bandbreite, die von Progressive Rock über Blues und Jazz bis hin zur klassischen Musik reicht. Im Jahr 2013 tourt er mit seinem Genesis Revisited-Programm durch die meist ausverkauften Hallen der Welt. Die Shows werden von Fans und von der Presse umjubelt. Seine Live-Show in Hammersmith, die auch auf DVD und CD erhältlich ist, wird letztes Jahr mit dem Progressive Rock Award für das beste Live Event ausgezeichnet.

Nun kommt Steve Hackett mit einem neuen und erweiterten Programm zurück nach Deutschland! Unter dem Namen GENESIS REVISITED WITH CLASSIC HACKETT 2017 zeigt Steve Hackett ein komplettes Genesis-Set. Noch beeindruckender als beim letzten Mal soll es werden, und dass er das schafft, glaubt man ihm sofort. Der erfolgreiche Solo-Künstler und ehemalige Genesis-Gitarrist war nie besser, kreativer und enthusiastischer als jetzt. 

Tickets gibt es im H2O, unter www.inconcerts.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Passend zum Thema

Konzert: Born From Pain, Harm/Shelter, Last Hope. Im Stattbahnhof Schweinfurt am Dienstag, 27.12., 20 Uhr, großer Saal

Subway To Sally, Eluveitie, Lord of the Lost und Vroudenspil kommen zur "Eisheiligen Nacht" am 27. Dezember 2016 in die Würzburger Posthalle

DIE EINHÖRNER PRES. ALICE IM WUNDERLAND – Electro-Party am 17.12.2016 im ZENTRUM Bayreuth

Mehr aus der Rubrik

Würzburger Popchor trifft Schweizer Sinfonieorchester

Zauberberg Würzburg. Am Samstag, 16.09. ab 16 Uhr im Zaubergarten: SATURDAYS AT ZAUBERGARTEN. Feinste Elektronische Mucke bis 22 Uhr OpenAir, danach im Club

DJs: MARC MIROIR (Paso Music), KHAAN (Desolat/102) & AGBAR.

HÖRBAR ab 23 Uhr: In Love With 80s, 90s & 2000s mit DJ Tobi Grimm

Am 01.05.2018, Würzburg – Congress Centrum, 20.00 Uhr

Teilen: