11.04.2017

von B° RB

Radiogeschichte

"Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis". Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express Radiogeschichte in Würzburg erfahren und erleben. Bahnfahrer haben freien Eintritt zur Ausstellung

Röhren

Lassen Sie sich entführen in die Welt der analogen Radiogeschichte der 50er und 60er Jahre. Man nimmt Sie ab 31. März mit auf eine Zeitreise der Erinnerungen an die großen hölzernen Kisten in Ihren Wohnzimmern und guten Stuben, die Ihnen täglich die aktuellen Neuigkeiten ins Haus brachten, die Sie informierten und unterhielten. Erinnern Sie sich an die Zeit, in der man mit sanfter Gewalt auf Tasten drückte und an Knöpfen drehte um diese Geräte zum Leben zu erwecken. 

Erinnern Sie sich an die guten und weniger guten Nachrichten in der Ära, die als Wirtschaftswunder bezeichnet wurde? Wo Sie aus erster Hand von Berichten erfahren konnten wie zum Beispiel:

... an die Gründung der Bundesrepublik Deutschland 1949 ... an der Aufstand des 17.Juni in der DDR ... an die Sportübertragungen wie das "Wunder von Bern" 1954...an die Errichtung der Mauer 1961 ... an die Ermordung Kennedys ... an das "Wunder von Lengede" 1963 ... an die erste bemannte Mondlandung ... 

Denken Sie jetzt auch an all die schönen Stunden musikalischer und literarischer Unterhaltung, die Ihren Alltag leichter erscheinen ließen?

… an Conny Froboes mit „Pack die Badehose ein“ … Rudi Schuricke mit „Der Capri Fischer“ … aber auch der aus Amerika zu uns rüberkommende Jazz und Blues .. mündete in den Beginn der Rock- und Popmusik … 

Dies Alles und noch viel mehr brachte Ihnen Tag für Tag Ihr Röhrenradio. Begeben Sie sich gemeinsam auf die Reise in die späten Kindertage der Radio- und Phonogeschichte. Dabei erleben Sie tolle Exemplare, sogar Radios, die noch spielen. 

Mobilitätspartner der Ausstellung: Mainfrankenbahn und Main-Spessart-Express - Anreise mit der Bahn

Nutzen Sie zur Anfahrt nach Würzburg die Bahn: Bequem, entspannend und ohne Parkplatzsorgen! Genießen Sie die Fahrt besonders mit unseren modernen, klimatisierten Zügen. Aus allen Richtungen kommen Sie mindestens stündlich mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express nach Würzburg. Aus Richtung Aschaffenburg, Bamberg, Schweinfurt, Ochsenfurt, Neustadt/Aisch, Ansbach, Karlstadt/M., Gemünden, Lohr bzw. Lauda z.B. bestehen Direktverbindungen zum Würzburger Hauptbahnhof; von dort erreichen Sie nach wenigen Gehminuten die Ausstellung in der Semmelstraße in Würzburg

„Wir sind immer auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen“, so Peter Weber von der Bahn (zuständig für das Marketing für die Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express), „so können wir unseren Kunden attraktive Reiseziele mit viel Spannung und Erlebnis präsentieren und zudem auch noch Neukunden gewinnen“.

Mit dem Bayern-Ticket können Sie die Straßenbahnen und Busse des Würzburger Stadtverkehrs gratis nutzen! Mit der Bahn als Mobilitätspartner der Ausstellung zur Radiogeschichte gelangen auswärtige Gäste besonders bequem und mindestens stündlich zu Ihrem Kulturerlebnis. 

Freier Eintritt für Bahnfahrer

Wer mit der Bahn anreist, bekommt bei der Ausstellung freien Eintritt beim Vorzeigen der tagesaktuellen Fahrkarte.

Passend zum Thema

Raus aus dem Alltag – rein ins Erlebnis - Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express zum verkaufsoffenen Sonntag nach Schweinfurt - Ermäßigungen für Bahnfahrer

Mit der MAINFRANKENBAHN und dem MAIN-SPESSART-EXPRESS zur Freizeit, Garten & Touristik nach Nürnberg! Ermäßigter Eintritt für Bahnkunden – Bahn ist Mobilitätspartner der Messe

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express den finnischen Singer/Songwriter Niila in der Posthalle am Würzburger Hauptbahnhof erleben. Shootingstar Jonas Monar im Vorprogramm

Mehr aus der Rubrik

Das Museum für Franken hat seine Barockführung für Schülerinnen und Schüler neu konzipiert und setzt jetzt auf ein Crowdfunding-Projekt über die Plattform der VR-Bank Würzburg, um die Umsetzung mit Hilfe interessierter und engagierter Bürgerinnen und Bürger möglich zu machen

Aufarbeitung eines umfangreichen Bestandes im Museum für Franken

Teilen: