Röntgen-Gedächtnisstätte

Im ehemaligen Physikalischen Institut der Universität Würzburg - heute Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt - entdeckte Prof. Dr. Wilhelm Conrad Röntgen am späten Freitagabend des 8. November 1895 - wie er selbst sagte "als sich keine dienstbaren Geister mehr im Hause befanden" diese sensationelle Strahlen, denen er den Namen X-Strahlen gab.

Anlässlich eines ersten öffentlichen Vortrages am 23. Januar 1896 auf Einladung der Physikalisch-medizinischen Gesellschaft zu Würzburg - Röntgen hatte seine Arbeit "Über eine neue Art von Strahlen" am 28. Dezember zur Veröffentlichung eingereicht - war es der berühmte Anatom Exzellenz Geheimrat von Koelliker, der vorschlug, die Strahlen nach ihrem Entdecker zu benennen - Röntgenstrahlen.

Die Röntgen-Gedächtnisstätte würdigt die Arbeit dieser Tage. Sie gewährt dem Besucher einen Einblick in die experimentelle Physik des ausgehenden 19. Jahrhunderts und zeigt neben der Entdeckungsapparatur einen Kathodenstrahlversuch - der Basis dieser Entdeckung war - ebenso wie einen Durchleuchtungsversuch mit X-Strahlen und den historischen Hörsaal Röntgens.

Ein Videofilm führt ein in Leben und Werk Röntgens und in die Röntgen-Gedächtnisstätte, eine Computeranimation demonstriert die Entstehung der Röntgenstrahlen.


Anschrift
Röntgen-Gedächtnisstätte Würzburg
Röntgenring 8
97070 Würzburg

Die Röntgen-Gedächtnisstätte ist zwischen dem Hauptbahnhof und dem Congress-Centrum Würzburg gelegen - jeweils ca. 5 Gehminuten (im Gebäude der Fachhochschule Würzburg-Schweinfurt).

Öffnungszeiten
Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 20.00 Uhr
Samstag von 08.00 Uhr bis 18.00 Uhr.

Führungen und Gruppen nach Vereinbarung - 2,50 / Person


(Quelle: Röntgen-Kuratorium Würzburg e.V., www.wilhelmconradroentgen.de)

Teilen: